Freitag, 21. Februar 2014

Der philosophische Freitag: "Ich ruf jetzt 112!"

Oder: Unter welchen Umständen alarmiert IHR die Feuerwehr?

Denn, ja, genau das habe ich gestern Abend etwa um diese Uhrzeit getan. Ich hatte gerade mit meinem 'Mitbewohner' GNTM zu Ende geguckt (ich zwinge ihn dazu^^), wollte vorm Schlafengehen wie üblich das Wohn- sowie das Schlafzimmer lüften, als ich schon merkte, dass mir von draußen der Gestank von verbrannter Plaste entgegenschlug. Ich guckte vom Balkon aus in alle Richtungen, aber nix war zu sehen. Okay, also hab ich mich bettfertig gemacht, Robin "Gute Nacht" gesagt und bin ins Schlafzimmer verschwunden. Das Fenster war inzwischen angekippt und noch immer roch es nach verbrannter Plaste. Ich stand auf, guckte runter, ob vielleicht eine Mülltonne brennt, nichts zu sehen, nirgends. Also wieder hingelegt, mit Schatzi gegrübelt, wo das denn herkommen könnte, aber Schatzi war müde, wollte schlafen und was soll man auch machen, wenn man nichts sieht. Licht aus. 
Es knistert. Es knistert wieder. Wie ein Lagerfeuer. "Hörst du das Knistern?!" "Ja." "Hier MUSS es irgendwo brennen." Wieder zum Fenster, Fenster auf, zu zweit lauschen, woher das Knistern kommt. Denn es war immer noch nichts zu sehen. "Klingt, als käme es von einem Balkon." "Ja. Ob das oben von Susann kommt?" "Die raucht, oder? Vielleicht hat sie mit 'ner Kippe was in Brand gesteckt." "Soll ich mal hochgehen?" Das brauchten wir nicht mehr. 
Unser und das Nachbarhaus teilen sich einen Hinterhof, man kann auf alle Balkone schauen und nun sahen wir, dass etwas zwei Balkone neben uns aufflammte. "Ich ruf jetzt die Feuerwehr!" Während ich das Telefonat führte, kamen unsere beiden studentischen Nachbarn auf ihren Balkon, welcher sich schräg über unserem und direkt neben dem mit den Flammen befindet. Eigentlich wollten die nur eine rauchen. "Seht ihr da was? Was brennt da?" Licht war in der betreffenden Wohnung nicht zu sehen. "Wie heißen die, die dort wohnen?" Unsere Studentennachbarn wussten es zum Glück. Es war ja das Nachbarhaus, da kenne ich die Namen gar nicht. Einer der Studenten klingelte. Nein, es war niemand da. Der andere schüttete von ihrem Balkon aus Wasser hinüber auf den brennenden Blumenkübel mit der trockenen Pflanze. Auch die Kunststoffverkleidung des Balkons fing wohl schon langsam Feuer. 
In der Zeit war ich in Schlafanzug und Mantel mit Schatzi schon unten und erwartete die Feuerwehr. Zufällig kam genau in der Zeit die Bewohnerin der befreffenden Wohnung heim. Der Brand schien von unserem Nachbar schon gelöscht, als ganz kurz darauf die Feuerwehr eintraf. Glücklicherweise haben wir ihn so schnell bemerkt. Was, wenn wir noch nicht ins Bett gegangen wären? Und wenn die Nachbarn nicht auf ihren Balkon gegangen wären, um zu rauchen?
Die Feuerwehr sah sich alles genau an und rätselte wie wir, was die Brandursache gewesen sein kann. Eine Zigarrette von einem anderen Balkon? Achtlos nach unten geworfen und dummerweise ins Nachbars Blumenkübel gelandet? Wir wissen es nicht. Die Feuerwehr, die mit drei Löschfahrzeugen angerückt war sowie die Polizei und der Krankenwagen konnten wieder fahren. Ein Großaufgebot, dafür dass doch nicht viel passiert ist. Aber wie sollten wir das vorher einschätzen? Das Feuer hätte ja noch auf was anderes übergreifen können und ich wollte mit dem Notruf ja nicht warten, bis das halbe Haus in Flammen steht. 
Nach all der Aufregung konnte ich erst um circa drei Uhr einschlafen. Hatten wir alle richtig gehandelt? Was hätte passieren können, wenn niemand es rechtzeitig bemerkt hätte? Warum haben wir eigentlich nicht in jedem Zimmer einen Rauchmelder? Denn was ist, wenn's mal in unserer Wohnung brennt... *grübelgrübelgrübel*

Seid ihr schon einmal in einer ähnlichen Situation gewesen? Es war so unwirklich! :/

Ich wünsche euch eine sichere Nacht!
Eure Diana :*  

Kommentare:

  1. Nein, in so einer Situation war ich noch nie. Gott sei Dank. Aber du hast sicher richtig gehandelt. Wie sollte man da auch anders handeln. Ob das Feuer schnell größer wird, oder dafür länger Zeit braucht kann man als Laie ja schwer abschätzen und je nach Größe des Wohnhauses ist ein Großaufgebot von Feuerwehr und Co. nocht all zu schlecht.

    Persönlich habe ich auch keinen Feuermelder in der Wohnung. Dafür aber einen kleinen ABC-Feuerlöscher und einen Eimer Sand, wobei der Sand eigentlich für die Puschel gedacht ist. Im Zweifelsfall wird er aber anders verwendet.
    Was ich mir noch anschaffen wollte ist eine Löschdecke.
    Auslöser für dieses Mini-Sortiment waren 3 Wochen Albträume mit genau diesem Szenario von wegen Wohnung brennt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank für deinen ausführlichen Kommentar! :) Ja, genau, wie sollten wir abschätzen, ob das Feuer noch größer werden könnte. Von unserem Balkon aus konnte man ja nicht mal sehen, WAS genau brennt, nur DASS es brennt.

      Ein Feuermelder ist wahrscheinlich doch sehr empfehlenswert - vor allem für den Fall, dass es nachts brennt, wenn man schläft und das Feuer einfach gar nicht mitbekommt. Ich denke, ich werde noch Feuermelder für jedes Zimmer kaufen. Aber super, dass du einen kleinen Feuerlöscher hast und den Eimer Sand, auch wenn der ja für die Puschelchen ist. ;)
      Ich hoffe, du hast nicht nochmal solche Albträume und ich hoffe, dass es bei dir nie brennt!

      LG <3

      Löschen
  2. Liebe Diana, Ihr habt zu 100 % richtig gehandelt! Denn das hätte weitaus schlimmer ausgehen können, und wenn Du mein Buch gelesen hast, dann weißt Du, was uns schon passiert ist ... Wenn es mehr Menschen wie Euch geben würde, dann würde ganz sicher manche Sache im Keim erstickt - und da denke ich nicht nur an mögliche Brände. Welch ein Glück, dass das Ganze nochmal gut ausgegangen ist und ich finde es beruhigend, wie schnell die Feuerwehr nach einem abgesetzten Notruf kommt.

    Alles Liebe für Dich und eine tolle Woche wünscht Dir von Herzen, Rena

    www.dressedwithsoul.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rena, ganz lieben Dank für deinen herzlichen Kommentar! :) Deine Worte waren sehr lieb und es beruhigt mich auch zu hören, dass ich da nicht überreagiert habe, indem ich sofort die Feuerwehr gerufen habe. Aber wie schon gesagt, konnten wir gar nicht einschätzen, ob sich das Feuer nicht noch ausbreiten könnte.
      Ja, die Feuerwehr kam schnell und es war auch gleich die Polizei und ein Krankenwagen anwesend - da fühlt man sich sehr beschützt. :)

      Dir auch noch eine tolle Woche! <3

      Löschen
  3. Danke für Deine lieben Glückwünsche, liebe Diana!

    Liebe Grüße von Rena

    www.dressedwithsoul.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr gern geschehen, liebe Rena! :)

      Bis bald! <3

      Löschen
  4. Echt super Blog :) Habe dich beim
    'Liebster Award discover new Blog'-Award nominiert. Was du machen musst siehst du hier http://veganssavemillions.blogspot.de/2014/02/liebster-award-discover-new-blog-award.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank! Ich freu mich und schaue gern bei dir vorbei! :)

      Bis bald :)

      Löschen
  5. Das hört sich an, als ob du eine wirklich nervenaufreibende Nacht hattest. Ich war zum Glück noch nie in so einer Situation aber du hast genau richtig gehandelt. Lieber die Feuerwehr rückt umsonst an als das etwas schlimmes passiert. Und ich finde gerade bei soetwas unkontrolierbarem wie Feuer sollte man besser immer auf Nummer sicher gehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, sowas erlebt man nicht alle Tage! Es war schon aufregend, aber eben auch sehr beängstigend. Zum Glück ging alles gut aus. :) Ich hoffe, du kommst niemals in solch eine Situation!

      LG <3

      Löschen